Hormone und Kinderwunsch

Kinderlosigkeit kann verschiedenste Ursachen haben. Ein Ungleichgewicht der Geschlechtshormone kann dafür verantwortlich sein. Schilddrüsenhormone können hier ebenfalls eine Rolle spielen. Auch die Qualität des männlichen Ejakulats oder die Gleitfähigkeit der Eileiterkanals sind u.a. von hormonellen Faktoren abhängig. Körperliche Ursachen bei Frauen sind oft Hormonstörungen der Eierstöcke, Fehlbildung oder Schädigung der Eileiter, Myome, Zysten oder Endometriose. Bei Männern können es z.B. Fehlbildungen, Verletzungen, Infektionen etc. beim Hoden sowie Hormonstörungen sein. Auch eine ungesunde Lebensführung, Über- oder Untergewicht, einseitige Diäten, übermäßiger Kaffee- oder Alkoholkonsum, Drogen, Rauchen, bestimmte Medikamente, langjährige Infektion mit Chlamydien, Fehlbildungen, Fehlfunktionen der Geschlechtsorgane, Krankheiten wie z.B. Diabetes oder schwere Infektionskrankheiten, immunologische Abwehrprozesse gegen Spermien oder eigenen Eizellen, Stoffwechselerkrankungen, Störungen des Immunsystems, Stress oder Leistungssport bis hin zu organischen Erkrankungen oder der zunehmenden Schadstoffbelastung aus der Umwelt oder einfach das Alter können Gründe für Kinderlosigkeit sein. Die Ursachen liegen genauso häufig beim Mann wie bei der Frau - in einem Drittel der Fälle sind beide Partner für den ausbleibenden Nachwuchs verantwortlich.

 

Um Nachwuchs zu bekommen, sind junge Paare zu fast allem bereit. Viele lassen sich zu Hormonbehandlungen überreden, die die Ei-Reifung ankurbeln sollen und das auch tun - aber eben nicht nur die... Kein Arzt der Welt kann voraussagen, welche Nach- und Nebenwirkungen danach individuell auftreten können. Wenn unser Hormongleichgewicht mit einem komplizierten Mobile vergleichbar ist, dann hängen Sie, bildlich gesprochen, mit einem einseitigen Hormonstoß „einen Wassereimer an so ein luftiges Gebilde.“ Ist es nicht sinnvoller erst einmal dem Hormongleichgewicht nachzuhelfen - so natürlich und schonend wie möglich?

 

Auch beim Mann wäre dies ein Thema. Eine Untersuchung der Geschlechtshormone mit Hilfe eines Speicheltests sowie eine zusätzliche Schilddrüsenuntersuchung kann ein Schritt auf dem Weg zum Wunschkind sein. Ein ausgewogenes Hormongleichgewicht von Schilddrüse, Nebennieren und Geschlechtshormonen stellen u.a. eine gute Voraussetzung für den Kinderwunsch dar.

 

Geschulte Fachkräfte können Paare begleiten und helfen die Voraussetzungen für den Kinderwunsch zu verbessern.